StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 [Cyborg] Dr. Gray Dieck

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gray
Roboter
Roboter
avatar

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 14.09.15

BeitragThema: [Cyborg] Dr. Gray Dieck   Mo Sep 14, 2015 7:14 pm

Gray Dieck

Cyborg | You'll pay for your sins



NAME

Dieser nette Kollege heißt Gray. Wenn man es genauer möchte, so ist sein Name Dr. Gray Dieck. Wenn man ihn sich ansieht, würde man ihn nicht für einen Arzt halten, aber genau das ist Gray. Um genau zu sein, ist er Neurochirurg und kümmert sich neben dem Schnibbeln am Gehirn auch darum, mechanische Prothesen aller Art zu transplantieren. Doch diesen Namen trägt er nur während seiner Arbeit im Krankenhaus.
In der Unterwelt ist Gray als 'der Quacksalber' bekannt. Er behandelt nämlich gegen Bezahlung Verbrecher und Kriminelle, die sich einen Aufenthalt im Krankenhaus nicht leisten können. Da weder sein echter Name noch sein Gesicht dort bekannt ist, gaben sie ihm diesen Spitznamen.



ALTER & GEBURTSTAG

Gray hat am 28. Oktober Geburtstag. Es war in langweiliger Tag. Dies ist inzwischen einige Jahre her. Er ist inzwischen 28 und hat vor noch ein wenig weiter zu leben.



GEBURTS - WOHNORT

Gray ist in England im Haus seiner Eltern geboren worden. Das war mehr ein Unfall als gewollt. Er kam einen Monat zu früh. Aufgewachsen ist er aber in Südkorea, wo er auch Medizin studiert hat. Da er sich dort aber mit einigen Gangstern anlegte, verschlug es ihn nun nach New York, wo er in einer eher heruntergekommenen Wohnung nahe das Krankenhauses lebt.



RASSE & GESINNUNG

Gray ist ein Cyborg. Dabei ist sein rechtes Bein, sein Herz sowie ein Teil des Darms durch Mechanik ersetzt. Er hat diese Teile durch einen Unfall verloren, was aber Jahre her ist und er sich wunderbar an die Technik gewöhnt hat.
Wenn man es ganz genau nimmt, ist Gray den Konflikten nicht abgeneigt. Worum es da eigentlich geht, ist ihm egal. Aber dass es in letzter Zeit zu Kämpfen kommt, bei denen es auch blutig endet, kommt ihm nur zu Gute, denn er verdient daran gut Geld. Wenn es nach ihm ginge, sollte es einfach so bleiben wie es ist.


FÄHIGKEITEN & TALENTE

Wie bereits erwähnt, ist Gray Chirurg. In Südkorea erhielt er eine ausgezeichnete Ausbildung im Krankenhaus und wurde stark gefördert. Er schließt Operationen schnell und zuverlässig ab. Manchmal fragt man sich, woher seine Fähigkeiten genommen hat, denn er näht und schneidet ohne zu zögern und das in einer Geschwindigkeit, die man normalerweise nicht an den Tag legt. Dass er meist nachts an Kriminellen herumdoktort, weiß kaum jemand. So hat er die ganze Übung erhalten und praktische Erfahrung schon seit seiner Assistenzzeit gesammelt.
Doch auch in der Diagnostik ist Gray ein Ass. Da er bei seinen Einsätzen als Quacksalber nicht auf die großen technischen Geräte zurückgreifen kann, sondern sich eher mit der mageren Ausstattung von Lagerhallen zurecht geben muss, musste er lernen, Befindlichkeiten schnell und zuverlässig auf andere Weise festzustellen. Dabei spielt seine Erfahrung aber auch einen großen Teil mit.





CHARAKTER

Wie beschreibt man einen Chirurgen am besten, der sich nachts herumtreibt und Kriminelle behandelt? Am einfachsten wäre das Wort: Tough. Oder um es ins Deutsche zu bringen: Knallhart. Gray ist niemand, der sich einschüchtern lässt. Viel mehr ist er derjenige, der Forderungen stellt und mit einem Skalpell vor der Nase seines widerspenstigen Patienten herumwedelt.
Beginnen wir aber oberflächlich. Dr. Gray Dieck ist auf dem ersten Blick mürrisch, finster und abweisend. Auf dem zweiten Blick ebenfalls. Man kann ihn eigentlich so oft ansehen wie man möchtet, es ändert sich daran nichts. Er ist tatsächlich so. Gray lächelt nicht wirklich, hat auf kaum etwas Lust, das ihm nicht in den Kram passt und macht keinen guten Eindruck auf seine Patienten oder Kunden, wie er seine nächtlichen Kameraden gerne nennt. Er ist nicht sonderlich höflich und scheißt im Grunde auf jede Art von Manieren. Am Tisch kann er sich benehmen – das hat seine Mutter ihm eingebläut -, aber er spricht unhöflich, sagt seine Meinung und nimmt kein Blatt vor dem Mund. Man könnte meinen, er wäre nicht einfühlsam und das ist er auch nicht. Ohnehin sagt er immer, dass die Menschen, mit denen er umgeht, in Narkose sind und nicht antworten können. Obwohl es natürlich auch Eingriffe gibt, bei denen der Patient nur lokal betäubt ist, aber mit denen kommt er dann klar. Schwetser Claire übernimmt dann das Reden und Gray kann seine Klappe halten.
Aber Gray kann auch anders. Und nein, damit ist nicht eine freundliche oder nette Seite gemeint. Vielmehr kann er sich durchsetzen und seine Meinung vertreten. Wenn jemand ihm widerspricht, wird er zur Schnecke gemacht. Wenn jemand ihn anrempelt, greift er sich den Schuldigen und zwingt ihn zu einer Entschuldigung. Wenn Kunden ihn um seine Bezahlung prellen, hält er ihnen ein Skalpell an die Kehle und sagt, dass auch er bei einer aufgeschlitzten Kehle nicht mehr viel machen kann. Gray lässt sich nicht verarschen oder unterbuttern. Er ist der König und alle anderen sind ihm untergeben. Dabei ist er aber nicht arrogant. Nein, ganz und gar nicht. Gray kennt seine Stärken und Schwächen und weiß, wozu er in der Lagte ist. Aber er prahlt nicht damit. Wenn man ihn braucht, dann macht er seinen Job. Wenn er der Meinung ist, er könnte es besser, sagt er es nüchtern. Wenn man ihn dann ablehnt, soll es so sein. Er macht niemanden nieder, weil er nicht so gut ist wie er. Dafür bekommt er kein Geld.
Und da sind wir schon beim nächsten Punkt. Geld. Gray ist geizig. Er spart jeden Penny, den er findet und arbeitet eben deswegen als Quacksalber. Warum er dann in einer heruntergekommenen Bude lebt? Weil er jeden Cent braucht, um seine Schulden abzubezahlen. Seine Prothesen waren damals nicht ganz günstig und die Flucht aus Südkorea hat auch einiges gekostet. Rechnet man das mit den Schulden zusammen, die seine Eltern ihm hinterlassen haben, kommt man auf einen Betrag, für den er sein halbes Leben arbeiten müsste. Da er nur ein viertel dieser Zeit verschwenden will, wurde er zum Quacksalber. Nach außen hin erscheint er gierig, aber eigentlich versucht er nur schuldenfrei zu werden.
Nun gut. Sind wir gnädig mit Gray. Er hat auch eine gute Seite. Sie kommt aber eher selten zum Vorschein. Er kennt Mitgefühl und er weiß, wie es sich anfühlt, wenn man kein Geld hat, um sein Leben zu führen. Es gab Situationen, da hat er zusammen mit Claire heimliche pro bono Operationen gemacht. Er behandelt jeden, egal ob er ihn mag oder nicht, denn das hat er als Arzt geschworen und wenn er unterwegs ist und sieht, wie jemand Hilfe braucht, dann leistet er diese auch. Er ist ein sehr loyaler und teuer Freund, wovon Claire ein Liedchen singen kann und ihm ist Freunschaft sehr wichtig. Man kann mit ihm auch ein Bierchen zischen gehen und mit ihm lachen, wenn er mal seine Sorgen vergisst und nicht irgendjemanden zusammenflicken muss, der in eine Schlägerei geraten ist. Um ehrlich zu sein, würde Gray sein Leben für seine Liebsten geben. Es gibt ohnehin niemanden mehr, der seine Schulden erben kann.
Ebenso liebt er seinen Beruf. Gray operiert für sein Leben gerne. Er ist am OP-Tisch ruhig, konzentriert und entspannt. Bei seinen Einsätzen als Quacksalber mehr als im Krankenhaus, da er dort meist noch eine Zigarette zwischen den Zähnen hat. Wenn er auf den Weg zu einer OP ist, strahlt er eine Erhabenheit und Ruhe aus, die die meisten Krankenschwestern entspannen lässt. Jeder weiß sofort, dass man einen erfahrenen Arzt vor sich hat. Wenn Gray nicht mehr operieren könnte, wüsste er nicht, was er mit seinem Leben anfangen sollte.




OPTIK

Im ersten Satz wird meist zusammengefasst, wie gutaussehend die Figur doch ist. Wie er die Blicke aller Frauen auf sich zieht und wie jeder in Ohnmacht fällt, wenn man ihn sieht. Atemberaubend und attraktiv.
Tja. Das ist Gray auch. Würde er mal freundlich gucken. Stattdessen starren die Frauen ihn an und wollen sich abwenden, weil sein mürrischer Blick ihnen Angst macht. Er ist nicht charismatisch und hat kein verzauberndes Lächeln, durch das die Weiber reihenweise umfallen.
Aber stellen wir uns mal vor, das wäre der Fall. Stellen wir uns vor, Gray lächelt extra nur für uns. Wie sähe dieser Mann aus?
Er ist auf jeden Fall hoch gewachsen. Mit seinen 1,89m überragt er eine Vielzahl an Menschen und ist oft ein Blickfänger. Er hat breite Schultern und wirkt nicht schmächtig. Es kam schon oft vor, dass Kinder, die vor jemanden im Spiel ängstlich wegliefen, hinter Gray Schutz suchten, weil er für sie Sicherheit ausstrahlte.
In Südkorea war er mit seinen meerblauen Augen und seinen wuschigen blonden Haaren immer etwas Besonderes – neben der Tatsache, dass er Engländer ist. Er hat eine gerade Nase, schmale, blasse Lippen und ein markantes, maskulines Kinn. Ja. Gray ist wirklich ein ansehnlicher Mann. Würde er nicht immer die Augenbrauen zusammen ziehen und eine Zigarette nach der anderen Rauchen und somit den Eindruck erwecken, als wäre er ein Arsch. Oh, was er ja auch ist.
Arbeitet er als Quacksalber, so hat er meist ein Cap auf und eine schwarze Maske auf, welche Mund und Nase verdeckt. Auf diese Weise erkennen ihn seine Kunden nicht, wenn er auf offener Straße am helllichten Tage unterwegs ist und es gibt ihm die Chance, sollten sie von der Polizei ergriffen werden, unerkannt zu flüchten.
Seine Kleidung ist immer seiner Lage angepasst. Kittel, Alltagskleidung oder OP-Kleidung. Er hat alles. Operiert er einen Kriminellen, legt er sich meist eine Plastikschürze um, damit seine Kleider nicht dreckig werden.


TRÄUME

Grays großer Traum ist es, schuldenfrei zu sein. Zu wissen, dass er eines Tages nachts ins Bett gehen kann und nicht von seinem Handy geweckt wird, weil irgendwelche Idioten wieder etwas angestellt haben, ist ein Gedanke, der ihn weiter machen lässt.



ÄNGSTE

Grays größte Angst ist es, seine Lizenz zu verlieren. Natürlich widerspricht sich das mit der Tatsache, dass er illegal operiert, aber er hat wohl noch mehr Angst davor, dass man ihm die Finger bricht, weil er seine Schulden nicht zurückzahlen kann. Und so merkt man, dass sein Beruf sein Leben ist. Er will ihn nicht verlieren.







STÄRKE

Chirurgie

Geschick

Körperkraft

Intuition

Kaffee kochen

Videospiele


VORLIEBEN

Medizin

Rauchen

Kaffee

Schlafen



SCHWÄCHE

Ausdauer

Geduld

Höflichkeit

Mürrisch

Nikotinsüchtig

Unentspannt


ABNEIGUNG

Schulden

Dumme Idioten

Weinerliche Idioten

Unfähige Idioten




FAMILIE

Grays Familie bestand nur aus wenigen Personen. Seine Großeltern hat er nie kennen gelernt und einzig seine Eltern waren ihm bekannt.

Seine Mutter hieß Lana. Sie war eine hübsche, aufgeweckte Frau, welche als Tierärztin in Südkorea ihre eigene Praxis hatte. Gray ähnelt ihr sehr, obwohl sie öfters gelächelt hat. Sie war bei ihren Klienten beliebt und konnte wunderbar mit Tieren umgehen. Sie selbst hat sich einen kleinen Zoo gehalten, mit dem Gray nur schwer klar kam, aber er liebte seine Mutter über alles. Sie hat sich große Mühe gegeben, ihn gut zu erziehen, aber sie starb mit 39, als er 18 war. Noch heute vermisst er Lana.
Sie hat New York nie betreten.

Grays Vater war John Dieck. Angeblich reicht der Name zu irgendwelchen ausländischen Wurzeln zurück, aber das hat Gray nie interessiert. Wie Gray war auch John ein Arzt. Er hatte sich auf Herz-Thorax spezialisiert und war in diesem Beruf geachtet. Gray und John verband eine besondere Beziehung, da der Mann seinen Sohn schon früh angelernt hatte. Sie verstanden sich wortlos und auch wenn der Chirurg es nicht zu geben will, er vermisst seinen Vater sehr.
John starb mit 43 zusammen mit Lana in einem Feuer, das ihr Haus niederbrannte. Er hinterließ seinem Sohn nichts als Schulden, die er seiner Spielsucht zu verdanken hatte.

Ein Mann, den Gray abgrundtief hasst ist Marc Normus (33). Seine Eltern hatten hohe Schulden bei ihm und nach ihrem Tod bot er Gray an, ihm die Prothesen zu zahlen und seine Rehabilitation zu unterstützen, wenn er danach für ihm arbeiten würde. Es lief daraus hinauf, dass Gray nun hohe Schulden bei ihm hat und seine damalige Karriere als Quacksalber bei dem Mann begann, als er in die Assistenzzeit kam. Obwohl Gray aus Korea verschwand, hat er heute noch Kontakt zu ihm. Ironischer Weise verstehen sie sich sogar ganz gut. Würde da nicht ein Haufen Geld zwischen ihn stehen, wären sie sicherlich gute Freunde geworden. Und würde Gray den Kerl nicht eigentlich hassen. Aber sie können Sätze miteinander wechseln, ohne sich zu beleidigen.

Denn das hat Gray mit Tyson Lookwood (26). Nachdem Gray Probleme mit der Polizei in Südkorea bekam, half dieser Freund ihm, seine Polizeiakte zu löschen und aus dem Land zu verschwinden. Gegen eine horrende Summe natürlich. In diesem Fall aber wiederrum beleidigen sich die beiden Männer ohne Ende, mögen sich aber eigentlich. Tyson Lookwood ist ein Studienfreund von Gray und lässt ihm mit der Ratenzahlung etwas Zeit. Dennoch machen sie sich gegenseitig fertig. Vielleicht der einzige Spaß, den Gray heute noch hat.
Er lebt sogar in New York und sieht das ganze wie Gray. Wenn die Leute sich abschlachten, bekommt er schneller sein Geld zurück.

Claire Chevaillier ist Krankenschwester und neben Tyson Grays einziger Freund. Sie kennt ihn gut, hilft ihm, wenn er mit Patienten reden muss und verpasst ihm einen Dämpfer, wenn er mal wieder zu Beleidigungen ausholt. Mit ihren 25 Jahren, vollem Busen und den wunderschönen, langen blonden Haaren gehört sie zu der Sorte Mensch, die von vielen begehrt wird. Gray sieht sie nur als Freundin und weiß nicht, dass sie heimlich in ihn verliebt ist. Sie weiß aber auch nichts von seiner nächtlichen Tätigkeit oder seinen Schulden.
Claire macht die Situation in der Stadt Angst und sie hofft, dass bald alles wieder friedlich ist.


LEBEN

In einer stürmischen Wintersnacht schrie eine Frau in ihrem verlassenen Häuschen mittem im Wald vor Schmerzen. Sie brachte unter Qualen alleine ihr Kind zur Welt und...
Moment. Falscher Film. Noch mal von vorne.
Es war ein schöner Tag, als Lana Dieck einen Monat zu früh ihren Sohn Gray zur Welt brachte. Dank ihres Mannes, der zwar keine Ahnung von Entbindung hatte, aber zumindest als Arzt ausreichend war, verlief alles ohne Probleme und man konnte die beiden ins Krankenhaus bringen. Weniger dramatisch als gedacht, oder?
Das alles spielte sich in England ab. Aber wer ist schon gerne auf einer Insel, auf der die Autos auf der falschen Seite fahren? Richtig, niemand. Und so verschlug es die Familie nach Südkorea. Sie bauten sich ein nettes Leben auf und es schien alles perfekt zu sein. Weder Lana noch Gray merkten, dass John spielsüchtig war und sich bei Marc Normus Unmengen an Geld lieh. Der Kredithai forderte lange das Geld nicht zurück. Warum auch? Einen spielsüchtigen Arzt konnte man sehr tief in die Schulden stürzen.
Aber als Gray 18 Jahre alt war, mitten in seinem Medizinstudium steckte als sogenanntes Genie – väterlicher Einfluss sei Dank –, starben seine Eltern. Ihr Haus brannte nieder. Gray verlor dabei ein Bein und wurde von mehreren Balken erwischt, so dass weder Herz noch Teile des Darms gerettet werden konnten und durch technische Transplantate ersetzt wurden. Das alles zahlte ihm Marc. Und sagte ihm auch noch, dass er das und die Schulden seines Vaters zurückzahlen musste.
Als Gray Assistenzarzt wurde, führte Marc ihn gleich in die Unterwelt von Seoul ein und sorgte dafür, dass sein Schützling ihm das Geld zurückbrachte, was ihm gehörte. Das ging einige Jahre gut. Bis die Polizei die Nase voll hatte und nach ihm ermittelte. Bis dahin war ihnen der Quacksalber egal, aber ihnen entgingen viele Kriminelle, die einfach gut versorgt wurden und so versuchten sie den Arzt zu finden.
Und sie fanden ihn. Gray war da 26. Nur mit Mühe und Not und einer ganzen Stange Geld, die er von seinem Freund Tyson erhielt, floh er aus Südkorea und musste sich keine Sorgen um Verfolgung machen. Es verschlug ihn nach Republik of New York, wo er sich als Arzt im Krankenhaus niederließ und sein Leben als Quacksalber fortführte. Seinen Schulden konnte er nämlich nicht entkommen.
Seitdem hat sich nicht sonderlich viel getan. Er hat die Krankenschwester Claire kennen gelernt und Tyson ist in seine Nähe gezogen, wartet aber, bis er seine Schulden zurück bekommt. Gray muss ohnehin sein halbes Leben dafür arbeiten. Aber ihm gefällt es hier mehr als in Seoul. Es ist aufregender und er verdient sogar mehr.



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gray
Roboter
Roboter
avatar

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 14.09.15

BeitragThema: Re: [Cyborg] Dr. Gray Dieck   Mo Sep 14, 2015 7:15 pm

User Stuff



Avatarperson: Kurosaki Tasuku aus Dengeki Daisy

Hergefunden: JENNY <3

Regeln: Jaja

Zweitaccounts: Dies ist mein ZA. Hanyu das niedliche Ding ist Nummero 1

Inaktivität: Einbuchten lassen


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sam
Magisches Volk
Magisches Volk
avatar

Anzahl der Beiträge : 269
Anmeldedatum : 09.08.15

BeitragThema: Re: [Cyborg] Dr. Gray Dieck   Mo Sep 14, 2015 10:04 pm

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [Cyborg] Dr. Gray Dieck   

Nach oben Nach unten
 
[Cyborg] Dr. Gray Dieck
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Cyborg-Menschen bald Wirklichkeit?!
» John Gray, Männer sind anders, Frauen auch...
» D. Gray-Man
» D.Gray-Man - RPG Forum - Partnerschaftsanfrage

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Black and White RPG :: Name der Kategorie :: Dr. Gray Dieck-
Gehe zu: